Verbuchung in BMD oder DATEV

incert bietet die Möglichkeit, im System Buchungskonten (bei Artikeln, Zahlarten, Versandkosten) zu hinterlegen und für Buchungszeilen (bspw. Verkauf, Storno, Einlösung) zu exportieren und in die FIBU (im Format DATEV oder BMD) zu importieren. Beachten Sie, dass viele Buchhaltungsprogramme einen Import mit einem dieser beiden Standards erlauben. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall bei Ihrem Anbieter.

Bei Interesse an einer solchen Schnittstelle, freuen wir uns unter beratung@incert.at von Ihnen zu hören.

Konten eintragen

Die initiale Eingabe der Buchungskonten erfolgt im Rahmen der Umsetzung gemeinsam mit Ihrem Projektbetreuer. Werden später neue Artikel, Partner, etc. hinzugefügt, müssen Buchungskonten direkt bei der Anlage eingepflegt werden.

  • Konten für Artikel (ggf. nach Steuerklassen)
  • Konten für Zahlarten (intern und online)
  • Konten für Versandkosten
  • Konto für Einlösung (ein Konto oder bei Portalen eines pro einlösendem Partner)

Buchungen überblicken

Konten werden zu Beginn im System eingestellt und die Verbuchung gemeinsam abgenommen. Ab dann werden vom System im Hintergrund die Buchungszeilen vorgemerkt, wenn ein zu verbuchender Geschäftsfall passiert und können jederzeit in eine Buchungsfile exportiert werden. Eine laufende Kontrolle dieser vorgemerkten Geschäftsfälle ist grundsätzlich nicht nötig, es gibt aber einen Menüpunkt, der Ihnen einen Überblick darüber gibt. Hier zeigen wir, wie Sie die Buchungsvorgänge im System einsehen können.

Buchungen exportieren

Hier zeigen wir, wie Sie Buchungszeilen aus dem System exportieren und anschließend in Ihre FiBu importieren können.

Mögliche Buchungen

Je nach Schnittstelle und beauftragtem Umfang, können für bestimmte Geschäftsfälle Buchungen erfasst werden:

Geschäftsfall Beschreibung, Buchung und Zeitpunkt BMD DATEV
Verkäufe (und Stornos) Buchung Zahlart an Gutscheinverrechnungskonto zum Zeitpunkt des Verkaufs, wobei pro Zahlart ein Konto und pro Artikel ein Verrechnungskonto eingestellt werden kann. in Variante "light" enthalten in Variante "light" enthalten
Versandkosten Buchung Zahlart an Versandkosten-Konto zum Zeitpunkt des Verkaufs, wobei für alle Versandarten ein einheitliches Konto eingestellt wird. in Variante "light" enthalten in Variante "light" enthalten
Rabatte

Bei der Verkaufsbuchung wird der (nicht rabattierte) Gutscheinwert auf das Gutscheinverrechnungskonto gebucht.

Bei Rabatten wird der Rabattbetrag vom Zahlungskonto auf ein Rabattkonto gebucht, wobei pro Rabattaktion ein eigenes Rabattkonto eingestellt werden kann.

in Variante "light" enthalten in Variante "light" enthalten
Einlösungen (und Einlöseaufhebungen) Buchung Gutscheinverrechnungskonto an Einlösekonto zum Zeitpunkt der Einlösung, wobei das Einlösekonto systemweit einheitlich und nicht abhängig vom einlösenden User/Betrieb eingestellt werden kann. in Variante "Standard" enthalten in Variante "Standard" enthalten
Partnerspezifische Verkäufe bei Portalen

Anstelle eines systemweit einheitlichen Verkaufskontos pro Zahlart kann bei Verkaufspartnern ein betriebsspezifisches Konto eingestellt werden.

in Variante "advanced" verfügbar in Variante "advanced" verfügbar
Partnerspezifische Einlösung bei Portalen Anstelle eines einheitlichen Einlösekontos kann pro Einlösepartner ein Verbindlichkeitenkonto eingestellt werden. Die Buchung erfolgt weiterhin zum Zeitpunkt der Einlösung. in Variante "advanced" verfügbar aktuell nicht verfügbar
Verbuchung der Partnerabrechnung bei Einlösepartnern Die Verbuchung von Einlösungen durch Partner erfolgt zum Zeitpunkt der Einlösung auf ein Durchläuferkonto. Zum Zeitpunkt der Partnerabrechnung wird diese Abrechnung verbucht. Dabei wird über die Summe der Einlösungen eines Partners im abgerechneten Zeitraum das Durchläuferkonto gegen ein partnerspezifisches Konto und ggf. ein Provisionskonto gebucht.  in Variante "advanced" verfügbar aktuell nicht verfügbar
Verbuchung einer Gegenrechnung bei Einlöse- und Verkaufspartnern Bei Systemen mit Partnern, welche sowohl verkaufen als auch einlösen, kann der daraus resultierende Saldo als "Gegenrechnung" abgerechnet werden. Dazu kann eine Abrechnung (Beleg) und ein SEPA-Überweisungsfile erstellt werden, aber es besteht noch keine Möglichkeit dies als Buchungszeilen zu exportieren.  aktuell nicht verfügbar aktuell nicht verfügbar

Versionen

Bei DATEV werden die Versionen 300 und 700 unterstützt. Bei BMD unterstützen wir die Versionen NTCS und 5.5.

 

War dieser Beitrag hilfreich?

0 von 0 fanden dies hilfreich